22.12.2017 Gemäss neusten Erkenntnissen ist Muffler als PUK-Mitglied befangen!

Am 2. Dezember 2015 hielt das Verwaltungsgericht aufgrund der damaligen Aktenlage mit 2:1 Stimmen fest, dass Richard Muffler nicht befangen sei. Seither sind bisher unbekannte Fakten zu Tage gefördert worden.

Muffler versucht u.a. seit einem Jahr zu verhindern, dass mir Akteneinsicht in mein persönliches Dossier gewährt wird. Nachdem er den Entscheid des Bezirksrats vom 16. November 2016 mit Vehemenz mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln zu verhindern versuchte, reichte er am 4. Januar 2017 beim Regierungsrat des Kantons Zürich Rekurs gegen den oben erwähnten Entscheid des Bezirksrats ein.

Am 6. Dezember 2017 hat nun der Regierungsrat des Kantons Zürich den Rekurs von Muffler abgewiesen. (Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Verwaltungsgericht des Kantons Zürich weitergezogen werden.)

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, weshalb Muffler sich so vehement dafür einsetzt, dass ich die Akten nicht einsehen darf?

Aufgrund der aktuell vorliegenden unmissverständlichen Unterlagen und Akten sowie des Aktivismus von Muffler ist heute erstellt, dass Muffler seit Monaten vor dem ersten Bericht des Tages-Anzeigers vom 18. Februar 2015 in verwerflicher Weise gegen mich agierte – und seither auch in der von ihm beantragten PUK Sozialbehörde.


Diesen für die Stadt Opfikon schädigenden Artikel erstellte Journalist Felix Schindler ganz offensichtlich in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren. (Schindler schied übrigens nach kurzer Zeit bei der NZZ und ebenso kurzer Zeit beim Tages-Anzeiger bei beiden Zeitungen unter mysteriösen Umständen aus.)

 

Fazit

Ich gehe davon aus, dass somit der – noch nicht vorliegende – Bericht der PUK Sozialbehörde in Frage gestellt ist, da die Befangenheit von Muffler heute klar erstellt ist. Muffler ist neben dem Präsidenten der PUK, Sven Gretler, die treibende Kraft, und beide sind klar nicht an einer objektiven Berichterstattung interessiert.

Die durch oben erwähnten Artikel ausgelöste Schlammschlacht gegen meine Person, die Sozialbehörde und den Stadtrat wird den beiden Herren Muffler und Gretler nur recht sein: Es stehen ja Wahlen bevor!

Die PUK Sozialbehörde Opfikon wird politisch missbraucht, ist ein Reservat staatlicher Willkür und letztlich eine Inquisitionskommission.

Strafanzeigen gegen Muffler und eine Drittperson sind inzwischen eingereicht worden. Über die weiteren Schritte werden Sie Anfang bis Mitte Januar 2018 informiert.


Vielen Dank für Ihr Interesse,
besinnliche Festtage und
einen guten «Rutsch» ins neue Jahr

Beatrix Jud
Sozialvorsteherin und Präsidentin der Sozialbehörde
22. Dezember 2017

 

zur Übersicht «PUK Sozialbehörde»

Seite weiterempfehlen

Für ein lebenswertes Opfikon:
Zukunftsorientierte Sozial- und Finanzpolitik

 

Beatrix Jud
Sozialvorsteherin Opfikon


Sym­pa­thi­san­tin
SVP Kanton Zürich
und SVP Schweiz

Ich bin für alle Einwohnerinnen und Einwohner da: Gerne gehe ich jederzeit persönlich auf Ihre Fragen und Wünsche ein. Senden Sie mir ein E-Mail mit der Beschreibung Ihres Anliegens.
 

Beatrix Jud
Grossackerstrasse 43 | 8152 Opfikon | Tel +41 (0)44 811 34 12
beatrix.jud at beatrixjud.ch

 

created by Art & Media GmbH | Update: Januar 2018

 
B. Jud Treuhand - Schatten unten